SARS-CoV-2 - aktuelle Besuchsregelung

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

mit verantwortungsvollem Blick auf die steigenden Infektionszahlen können wir zum Schutz von Patient:innen und Mitarbeiter:innen ab dem 22.11.2021 vorerst keine Besuche in unserem Klinikum ermöglichen. Weiterhin gelten Ausnahmeregelungen*, die von den verantwortlichen Chefärzt:innen ausgesprochen werden können.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.

Ihr SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Gepäckservice

Angehörige unserer Patient:innen können montags bis freitags in der Zeit von 12:00 – 16:00 Uhr und samstags und sonntags von 14:00 – 16:00 Uhr Gepäckstücke mit Kleidung und Dingen des täglichen Bedarfs beim Einlassmanagement im Eingangsbereich abgeben. Wichtig: Bitte beschriften Sie die Tasche gut sichtbar und leserlich mit dem Namen der/s Patientin/en und der Station, auf der sie oder er sich befindet. 

Bitte beachten Sie die vor Ort geltenden Hygieneregeln.

*Ausnahmeregelungen:

Bitte vereinbaren Sie Besuchstermine für unsere Abteilungen Neurologische Frührehabilitation und Querschnittlähmungen sowie unsere Intensiv-, Schlaganfall- und Covid-Stationen telefonisch über 07202 61-0. 

Besucher:innen dürfen das Klinikum ausschließlich mit FFP2-Maske betreten.

Für den Eintritt in unser Klinikum gilt die 3G-Regel. Sie benötigen eine negative Coronatestbescheinigung (Antigen-Schnelltest max. 24 Stunden alt, PCR-Test max. 48 Stunden alt) oder einen Nachweis über Ihre Immunisierung in Form eines Impfnachweises oder eines Genesenennachweises. Bitte beachten Sie, dass wir nur negative Coronatestbescheinigungen von offiziellen Einrichtungen (z.B. Hausarzt, Apotheke, Testzentrum) akzeptieren.

Bitte beachten Sie die vor Ort geltenden Hygieneregeln.

Zur Newsübersicht
  • Knochen & Gelenke

Altersmedizinische Expertise für traumatologische Patienten

Dr. Peter Albrecht stärkt als Geriater am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach den ganzheitlichen Blick auf Menschen mit altersbedingten Zusatzerkrankungen.

Der demografische Wandel in Deutschland schreitet voran. Der medizinische Fortschritt ermöglicht heutzutage komplexe Eingriffe bis ins hohe Alter. Doch das Risiko von Komplikationen  infolge  vorbestehender  Erkrankungen und Einschränkungen steigt mit zunehmendem Alter. Besonders betroffen sind unfallverletzte Menschen beispielsweise nach einer Schenkelhalsfraktur.

Als Geriater am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach wird  Dr. Peter Albrecht seinen Blick künftig genau auf diese Menschen richten - im Speziellen auf die orthopädisch-traumatologischen Patienten.

Ein Krankenhausaufenthalt ist für betagte Menschen eine große Herausforderung - physisch und psychisch. „Die Altersmedizin ermöglicht uns, ältere Generationen noch besser zu versorgen. Wir schauen auf alles, was sich neben der aktuell relevanten Erkrankung abspielt“, sagt Dr. Peter Albrecht, Facharzt für Innere Medizin und Geriatrie am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach. „Bei Unfällen versuchen wir die Ausgangssituation für den Patienten schon vor der Operation zu verbessern.  Wichtige Faktoren wie zum Beispiel die richtige Medikation oder eine individuelle Sturzprävention helfen uns, den Aufenthalt noch sicherer zu machen und im besten Fall sogar zu verkürzen“, so Albrecht.

Der gebürtige Westfale legt großen Wert auf die Verbesserung der Lebensqualität seiner Patienten. „Ich bin täglich bei den relevanten Teambesprechungen und nehme mir Zeit, um mit unseren Patienten ins Gespräch zu kommen“, so Albrecht. „Ich erfahre so vieles, was wir durch einfache Stellschrauben wie beispielsweise die richtige Ernährung nachjustieren können.“ Darüber hinaus könne er in Absprache mit den Sozialdiensten und den Hausärzten auch bei der Wahl einer geeigneten Anschlussheilbehandlung unterstützen, so Albrecht weiter.

Über 40 Jahre Erfahrung auf seinem Fachgebiet bringt Dr. Peter Albrecht mit an das Langensteinbacher Klinikum. Er ist damit der Geriater mit der längsten Dienstzeit in Deutschland. Zuletzt leitete Albrecht über sechs Jahre die Klinik für Altersmedizin in Bühl.