SARS-CoV-2 - aktuelle Besuchsregelung

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

mit verantwortungsvollem Blick auf die steigenden Infektionszahlen können wir zum Schutz von Patient:innen und Mitarbeiter:innen ab dem 22.11.2021 vorerst keine Besuche in unserem Klinikum ermöglichen. Weiterhin gelten Ausnahmeregelungen*, die von den verantwortlichen Chefärzt:innen ausgesprochen werden können.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.

Ihr SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Gepäckservice

Angehörige unserer Patient:innen können montags bis freitags in der Zeit von 12:00 – 16:00 Uhr und samstags und sonntags von 14:00 – 16:00 Uhr Gepäckstücke mit Kleidung und Dingen des täglichen Bedarfs beim Einlassmanagement im Eingangsbereich abgeben. Wichtig: Bitte beschriften Sie die Tasche gut sichtbar und leserlich mit dem Namen der/s Patientin/en und der Station, auf der sie oder er sich befindet. 

Bitte beachten Sie die vor Ort geltenden Hygieneregeln.

*Ausnahmeregelungen:

Bitte vereinbaren Sie Besuchstermine für unsere Abteilungen Neurologische Frührehabilitation und Querschnittlähmungen sowie unsere Intensiv-, Schlaganfall- und Covid-Stationen telefonisch über 07202 61-0. 

Besucher:innen dürfen das Klinikum ausschließlich mit FFP2-Maske betreten.

Für den Eintritt in unser Klinikum gilt die 3G-Regel. Sie benötigen eine negative Coronatestbescheinigung (Antigen-Schnelltest max. 24 Stunden alt, PCR-Test max. 48 Stunden alt) oder einen Nachweis über Ihre Immunisierung in Form eines Impfnachweises oder eines Genesenennachweises. Bitte beachten Sie, dass wir nur negative Coronatestbescheinigungen von offiziellen Einrichtungen (z.B. Hausarzt, Apotheke, Testzentrum) akzeptieren.

Bitte beachten Sie die vor Ort geltenden Hygieneregeln.

Zurück

Tipps für das Ende Ihres Klinik-Aufenthalts

Das Ende ihrer Krankenhausbehandlung sehnen die meisten Patientinnen und Patienten herbei. Viele Fragen stellen sich gerade dann, wenn der Entlasstag naht. Wir möchten Ihnen dabei helfen, hier schon die richtigen Antworten zu finden.

Wie geht es weiter?
Wie geht es weiter?

Der Sozialdienst ist an Ihrer Seite!

Die lückenlose Weiterbetreuung nach der Klinikentlassung – das ist unser Ziel:

Die Frührehabilitation ist ein erster Schritt – wie geht es danach weiter? Das fragen Sie sich als Patientin und Patient oder Angehörige wahrscheinlich. Nicht immer können Patient:innen nach dem stationären Aufenthalt in unserer Klinik unmittelbar wieder in ihren gewohnten Alltag zurückkehren. Unser Sozialdienst steht Ihnen hier mit Rat und Tat zur Seite. Bereits während des Klinikaufenthaltes kümmern wir uns um die Nachbetreuung – das Behandlungsteam informiert uns so früh wie möglich, wenn Sie Betreuung benötigen.

Wir organisieren gemeinsam mit Ihnen alles, was Sie brauchen,um den Alltag zuhause zu bewältigen.

Wir tragen Sorge dafür, dass unsere Patientinnen und Patienten auch nach dem Aufenthalt gut betreut sind. Dafür übernehmen wir alles, was entlassungsrelevant ist. Wir klären die Kostenübernahme mit den Krankenkassen, regeln die weiterführende Rehabilitation in anderen Einrichtungen, vermitteln häusliche Pflege und suchen bei Bedarf ein geeignetes Pflegeheim. Auch um eine Hospizunterbringung, Kurzzeitpflegeplätze oder die Bestimmung des Pflegegrades kümmern wir uns. Und wir sorgen dafür, dass Hilfsmittel wie Rollatoren oder Pflegebetten bereitstehen, wenn Sie oder Ihre Angehörigen sie benötigen.

Ein abschließendes Gespräch mit dem Arzt

Wenn Ihr Entlassungstermin naht, wird Ihr behandelnder Arzt das Gespräch mit Ihnen suchen. Sie reden über den geplanten Entlassungstag und mögliche Verordnungen oder empfohlene Anschlussbehandlungen. Im Arztgespräch können Sie Ihre Fragen zur Behandlung und zur Weiterbehandlung stellen.

Entlassung meist bis 10:00 Uhr
Entlassung meist bis 10:00 Uhr

Alles geplant für den Entlasstag

In der Regel sind alle Stationen bemüht, Sie am Entlasstag bis 10:00 Uhr aus der Krankenhausbehandlung zu entlassen. Hierbei werden Ihnen Unterlagen für Ihren weiterbehandelnden Arzt sowie ein Medikationsplan und Medikamente bis zum nächstmöglichen Arztbesuch (in der Regel am gleichen Tag oder am Folgetag nötig) ausgehändigt. Sollte die Entlasszeit aus organisatorischen Gründen anders geregelt sein, informiert Sie Ihr Arzt / Ihre Ärztin oder Ihr Pflegeteam. Wir bitten Sie am Entlasstag Ihr Zimmer zur besprochenen Zeit bereits zu verlassen, sodass es für neue Patientinnen und Patienten hergerichtet werden kann. Gerne können Sie unsere verschiedenen Patienten-Aufenthaltsräume nutzen, um sich die Wartezeit bis Ihrer Abholung zu vertreiben.

Die Rehakliniken im Albtal

Die SRH Gesundheitszentren Nordschwarzwald

Nach dem Aufenthalt bei uns bieten die Rehakliniken der SRH Gesundheitszentren Nordschwarzwald viele Möglichkeiten einer abgestimmten medizinischen Rehabilitation in unmittelbarer und heilsamer Umgebung.

Bei und nach Entlassung An was sollten Sie vielleicht noch denken?

  • Telefonkarte zurückgeben: Sollten Sie eine Telefon freigeschaltet haben, ist nun die Zeit, die Nutzung an der Pforte abzurechnen. 
  • Bescheinigung über stationären Aufenthalt: Oftmals benötigen Sie zum Nachweis Ihres Krankenhausaufenthalts eine Bescheinigung über Ihren stationären Aufenthalt. Diese Bescheinigung erhalten Sie auf Station.
  • Parkkärtchen entwerten: Wenn alle anderen Wege erledigt sind, entwerten Sie zuletzt bitte Ihr Parkkärtchen am Parkautomat im Foyer.

Sollten Sie nicht mit dem eigenen Auto angereist sein, empfiehlt es sich, Angehörige schon frühzeitig über Ihren Entlasstag zu informieren. Nur im Ausnahmefall erstattet die Krankenkasse bei der Entlassung die Transportkosten nach Hause. Wir empfehlen daher, schon frühzeitig selbst eine Fahrgelegenheit zu organisieren.

Normalerweise haben Sie am Entlasstag ausreichend Zeit, nach dem Frühstück all Ihre persönlichen Gegenstände, Wertsachen und Artikel des täglichen Gebrauchs in aller Ruhe einzupacken. Schauen Sie ruhig noch einmal den Nachtschrank, den Kleiderschrank und das Bad genau an. Haben Sie an alles gedacht?

Sollten Sie Ihr Kind oder einen Angehörigen als Begleitperson während des Klinikaufenthalts begleitet haben, erhalten Sie eine „Vereinbarung zum Aufenthalt“, einen sogenannten blauen Zettel. Bitte nehmen Sie sich einen Durschlag dieser Vereinbarung mit nachhause. Sie dient als Nachweis für Ihren Aufenthalt im Klinikum. Als Begleitperson erhalten Sie keine Aufenthalts-Bestätigung.

In der Regel werden Ihnen von der behandelnden Station Ihre vom Arzt festgelegten Medikamente auch für zuhause mitgegeben. Allerdings nur bis zum nächsten möglichen Arztbesuch. Bei Entlassung am Freitag also für das Wochenende, bei Entlassung unter der Woche bis zum nächsten Tag. Ihr weiterbehandelnder Arzt oder Ärztin stellt Ihnen nach Ihrem Arztbesuch ein Rezept für die weitere Medikation aus.

Alle gesetzlich versicherten Patientinnen und Patienten müssen für bis zu 28 Tage stationären Aufenthalts eine Zuzahlung von 10€ pro Tag leisten. In aller Regel wird Ihnen dieser Zuzahlungsbeitrag von Ihrer Krankenkasse nach Ihrem Aufenthalt in Rechnung gestellt. Sollte es in Ihrem Fall anders sein und Sie den Zusatzbeitrag bspw. nach Ihrem Krankenhausaufenthalt, werden Sie schon bei der Aufnahme darüber informiert.

Überleitmanagement Unser Sozialdienst ist für Sie da

Das Sekretariat des Sozialdienstes ist montags bis freitags von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr besetzt. Gerne können Sie außerhalb dieser Zeiten eine Nachricht mit Vor- und Zuname, Anliegen und Rückrufnummer auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.

Einfach anrufen: +497202613402