Bitte beachten Sie:

Aktuell kommt es zu Einschränkungen in unserer telefonischen Erreichbarkeit.
Wir arbeiten in enger Abstimmung mit unserem Anbieter an einer Lösung. Falls Sie uns telefonisch nicht erreichen, weichen Sie bitte auf E-Mail aus oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

COVID-19 - aktuelle Besuchsregelung

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Angehörige,

Menschen benötigen Zuwendung, besonders dann, wenn sie krank oder geschwächt sind. Sie möchten jemanden besuchen, die/der stationär in unserem Klinikum zur Behandlung ist? Besucher:innen sind täglich herzlich willkommen auf unseren Stationen*! Aufgrund anstehender Untersuchungen, Therapien und Behandlungen empfehlen wir Ihnen einen Besuch in der Zeit von 14:00 – 19:00 Uhr.

*Eine Anmeldung für Ihren Besuch benötigen Sie nur für unsere Intensivstation, unsere Schlaganfallstation sowie unsere Neurologische Frührehabilitation. Bitte vereinbaren Sie für einen Besuch auf diesen Stationen telefonisch einen Termin über das Stationspersonal.

Intensivstation +49 (0) 7202 61-7080
Schlaganfallstation +49 (0) 7202 61-7832
Neurologische Frührehabilitation +49 (0) 7202 61-3423 (Station Worms)
Neurologische Frührehabilitation +49 (0) 7202 61-3649 (Station Landau)

Alle externen Personen, die eine:n Patient:in besuchen, benötigen für den Eintritt in unser Klinikum eine negative Coronatestbescheinigung (Antigen-Schnelltest max. 24 Stunden alt, PCR-Test max. 48 Stunden alt), unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus. Bitte beachten Sie, dass wir nur negative Coronatestbescheinigungen von offiziellen Einrichtungen (z.B. Hausarzt, Testzentrum) akzeptieren. Besucher:innen dürfen das Klinikum ausschließlich mit FFP2-Maske betreten. Bitte beachten Sie die vor Ort geltenden Hygieneregeln.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.
Ihr SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Alle Praxen
  • Kinder- und Jugendheilkunde
  • Psychiatrie

Transitionszentrum

In unserem Transitionszentrum für Kinder-, Jugendlichen- und Erwachsenpsychotherapie begleiten und unterstützen wir junge Menschen auf ihrem Weg diagnostisch und psychotherapeutisch unter besonderer Berücksichtigung der alterstypischen individuellen Herausforderungen.

Kontakt Wir sind für Sie da

So erreichen Sie uns
Sekretariat Transitionszentrum
Telefon 07202 61-3301
E-Mail transitionszentrum.kkl@srh.de
Adresse Guttmannstraße 1, 76307 Karlsbad
Unsere Sprechzeiten
Montag 10:00 – 14:00 Uhr
Dienstag 10:00 – 14:00 Uhr
Donnerstag 10:00 – 14:00 Uhr
Freitag 10:00 – 14:00 Uhr

Bei Interesse an einem Termin in unserem Transitionszentrum bitten wir Sie, vorab unseren Kontaktfragebogen auszufüllen und eingescannt via E-Mail an transitionszentrum.kkl(at)srh.de oder postalisch an uns zurückzuschicken.

Unser Transitionszentrum stellt sich vor

Die meisten psychischen Erkrankungen treten zum ersten Mal in der Jugend oder im jungen Erwachsenenalter auf. Werden sie nicht behandelt, können sie weitreichende, das weitere Leben prägende Folgen für die Entwicklung junger Menschen haben.

Der Übergang vom Jugendlichen zum jungen Erwachsenen ist mit vielen Veränderungen und Herausforderungen verbunden. Dazu gehören unter anderem Veränderungen des eigenen Körpers, der eigenen Identität, des Freundeskreises, eine Partnerschaft, der bevorstehende Schulabschluss, die erste Berufsausbildung oder das Studium. Dies sind nur einige Beispiele für die Umbrüche, mit denen junge Erwachsene konfrontiert werden.

Das Transitionszentrum stellt sich vor (PDF)

Wir begleiten in einer entscheidenden Lebensphase

Die Metamorphose vom Kind zum Jugendlichen zum Erwachsenen wird als „Transition“ (lat. Übergang) bezeichnet. Die mit diesem Übergang einhergehenden Entwicklungsstufen können Heranwachsende vor unüberwindbar wirkende Schwierigkeiten stellen. Wichtige Entwicklungsschritte, die durch eine psychische Erkrankung nicht gelingen, haben unter Umständen langfristige Folgen auf das weitere Leben. Je früher eine mögliche psychische Dysfunktion erkannt und behandelt wird, umso schneller können Betroffene diese prägenden Lebensphase positiv für sich nutzen.

Gemeinsam Herausforderungen meistern

Mit der Vollendung des 18. Lebensjahres wechseln Betroffene von der Kinder- und Jugendpsychiatrie in die Erwachsenenpsychiatrie. Diese Umstellung kann zu einem Abbruch in der Behandlung führen: Die Anamnese wird neu erhoben, das bedeutet, sie müssen ihre Vorgeschichte neu aufrollen, die Diagnostik wird erneut durchgeführt und neue Behandelnde müssen gefunden werden. Häufig stellt dieser erzwungene Neuanfang einen Einschnitt für die Heranwachsenden dar. Viele fallen aus dem professionellen Unterstützungssystem heraus.

Hier schließt unser Transitionszentrum die Versorgungslücke. Unser Team betreut Heranwachsende zwischen dem 15. und 21. Lebensjahr und begleitet sie in dieser sensiblen Entwicklungsphase durchgehend und fachbereichsübergreifend. Unsere Psychotherapeut:innen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Psychiater:innen unterstützen zusammen mit Sozialarbeiter:innen die jungen Erwachsenen und passen das Behandlungsangebot auf ihre jeweilige individuelle, besondere Lebensphase und Situation an.

Wissenswerte Hintergrundinformationen
Psychische Erkrankungen in der Pubertät

  • Die meisten psychischen Erkrankungen haben ihre Erstmanifestation in der Jugend oder im jungen Erwachsenalter. Hierdurch wird sowohl die berufliche als auch die soziale Perspektive der/des Heranwachsenden geprägt.
  • Frühzeitige Diagnostik und Behandlung können verhindern, dass Symptome dauerhaft bestehen bleiben, sich verschlechtern oder massiv in die Entwicklung eingreifen. So kann einer Chronifizierung entgegengewirkt werden.
  • Nach Erreichen der Volljährigkeit ist in der Regel das auf Erwachsene ausgerichtete Versorgungssystem für Betroffene psychischer Erkrankungen zuständig. Heranwachsende müssen ihr bisheriges professionelles Unterstützungssystem verlassen und die/den Behandler wechseln. Oftmals ist dieser Umbruch für die Betroffenen mit einem Gefühl der Überforderung und/oder des Alleingelassenwerdens verbunden.
  • Transition bedeutet in diesem Zusammenhang die individuelle und kontinuierliche Begleitung Heranwachsender auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden. Dies schließt den fließenden Übergang von der jugendlichen hin zur erwachsenenorientierten Versorgung mit ein.

Unsere Leistungen für Sie

  • Frühzeitige Diagnostik psychischer Erkrankungen ab dem 15. Lebensjahr
  • Erkennen von Entwicklungsgefährdung und Unterstützung bei der Bewältigung von alterstypischen und individuellen Herausforderungen
  • Indikationsklärung und Anbahnung einer ambulanten Psychotherapie
  • Gemeinsame und fachbereichsübergreifende, kontinuierliche Behandlung durch unser Team von Psychiater:innen, Psychotherapeut:innen und Sozialarbeiter:innen
  • Teilnahme an Gruppentherapien
  • Auf Wunsch beziehen wir Familienmitglieder in die Behandlung ein und bieten eine Angehörigenberatung

Wir sind für Sie da

Wir sind ein Team aus Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut:innen, psychologischen Psychotherapeut:innen, Psychiater:innen und Sozialarbeiter:innen.

Unsere Kompetenzen im Bereich Kinder-, Jugendlichen- und Erwachsenenpsychiatrie und -psychotherapie bündeln wir für die bestmögliche Diagnostik und Therapie unserer heranwachsenden Patientinnen und Patienten.

Wir stehen in den Regionen Karlsruhe und Heidelberg mit verschiedenen Institutionen in Kooperation, um eine optimale durchgehende Versorgung von Heranwachsenden auch im Bereich der Beruflichen Rehabilitation anzubieten.

So kommen wir in Kontakt

Bei Interesse an einem Termin in unserem Transitionszentrum bitten wir Sie, vorab unseren Kontaktfragebogen auszufüllen und eingescannt via E-Mail an transitionszentrum.kkl(at)srh.de oder postalisch an uns zurückzuschicken.

Download Fragebogen starten
Expert:innenstimmen
Expert:innenstimmen

Die Eröffnung des Transitionszentrums

Vier Institutionen im Raum Karlsruhe und Heidelberg haben sich zusammengetan, um das Transitionszentrum zu gründen. Das Städtische Klinikum Karlsruhe, die SRH Rehabilitationseinrichtung für psychisch Kranke mit angeschlossener Jugendwohngruppe, die SRH Heidelberger Akademie für Psychotherapie und das KKL behandeln gemeinsam Heranwachsende im Alter zwischen 15 und 21 Jahren.