COVID-19 - aktuelle Besuchsregelung

COVID-19 - aktuelle Besuchsregelung

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

wir passen unsere Besuchsregelung für Sie an. Ab dem 07.03.2022 können unsere Patientinnen und Patienten jeweils eine:n Besucher:in pro Tag für eine Stunde empfangen. Die Besuchszeit ist täglich von 14:00-17:00 Uhr, der späteste Einlass ist um 16:00 Uhr. Weiterhin gelten Ausnahmeregelungen*, die von den verantwortlichen Chefärzt:innen ausgesprochen werden können.

Alle Besuchspersonen für unsere Patientinnen und Patienten benötigen einen negativen Corona-Test (Antigen-Schnelltest max. 24 Stunden alt, PCR-Test max. 48 Stunden alt), unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus. Bitte beachten Sie, dass wir nur negative Coronatestbescheinigungen von offiziellen Einrichtungen (z.B. Hausarzt, Apotheke, Testzentrum) akzeptieren. Hier finden Sie eine Übersicht der Teststellen in den Gemeinden Karlsbad und Waldbronn.

Besucher:innen dürfen das Klinikum ausschließlich mit FFP2-Maske betreten. Bitte beachten Sie die vor Ort geltenden Hygieneregeln.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.
Ihr SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

*Ausnahmeregelungen:

Bitte vereinbaren Sie Besuchstermine für unsere Abteilungen Neurologische Frührehabilitation und Querschnittlähmungen sowie unsere Intensiv-Schlaganfall- und Covid-Stationen telefonisch direkt über die jeweiligen Abteilungen oder über die Zentrale unter 07202 61-0.

Zurück

Schnelle Hilfe im Notfall

Unsere Spezialisierung Traumatologie

Immer einsatzbereit, wenn es darauf ankommt.

Eine akute Verletzung, ein frischer Knochenbruch oder eine große Wunde müssen schnell versorgt werden. 24 Stunden täglich an sieben Tagen in der Woche kümmert sich unser erfahrenes Team von Unfallchirurg:innen um diese sogenannten Traumen. Wir behandeln Verletzungen aller Schweregrade von der Bagatellwunde, über Knochen- und Gelenkverletzungen bis zu lebensgefährlichen  Mehrfachverletzungen. Dabei versorgen wir Patient:innen mit Knochenbrüchen und Sportverletzungen sowie nach Arbeits- und Wegeunfällen.

Wir sind bestens gewappnet für jeden Notfall.

Schockraum, CT, MRT und Sonographie – wir haben alles, was es braucht, um schnelle Diagnosen zu stellen und zügig die notwendige Behandlung zu veranlassen. Unsere Unfallchirurg:innen behandeln Weichteilverletzungen und Knochenbrüche und bieten Ihnen eine interdisziplinäre Versorgung auf höchstem Niveau. Um diese zu gewährleisten, arbeiten wir eng mit unserer Zentralen Notaufnahme zusammen, ebenso wie mit der Neurologie, der Wirbelsäulenchirurgie und der Fachabteilung für Querschnittlähmungen. 

Wir kümmern uns um Sie und Ihre Verletzung.

Wir versorgen akute Unfallverletzungen der Knochen, Gelenke und Weichteile und deren Folgeschäden und nutzen dafür modernste unfallchirurgische Behandlungsverfahren. Sportverletzungen sind dabei einer unserer Schwerpunkte, beispielsweise Verletzungen der Bänder oder des Knies, ausgekugelte Gelenke oder Sehnen- und Muskelabrisse. Ist ein operativer Eingriff nötig, bevorzugen wir nach Möglichkeit schonende minimal-invasive Verfahren.

Wir haben viel gegen den Schmerz.

Schmerzen müssen Sie nicht heldenhaft ertragen – wir achten sehr darauf, dass Ihre mit dem Unfall einhergehenden Beschwerden gelindert werden. Darum hat die Schmerztherapie und die Behandlung etwa mit Schmerzpumpen für uns einen großen Stellenwert.

Wir sind für die ambulante und stationäre Behandlung von Arbeits- und Schulunfällen zugelassen.

Bei schweren Verletzungen übernehmen wir die Erstversorgung der Patient:innen und organisieren die Verlegung in ein Traumazentrum der Maximalversorgung. Hierzu steht uns der Hubschrauberlandeplatz (Heliport) auf dem Krankenhausdach mit direkter Anbindung an den Schockraum zur Verfügung.

Unser Behandlungsspektrum

  • Offene Knochenbrüche
  • Unfallverletzungen / Brüche aller Extremitäten / Brüche beteiligter Gelenke
  • Fehlverheilte Brüche, nicht verheilte Brüche
  • Band- und Kapselverletzungen
  • Gelenkspiegelung (Arthroskopie) von Schulter, Ellenbogen und Kniegelenk
  • Deformationen und Verletzungen des Fußes
  • Schnittverletzungen
Zurück zur Fachabteilung Orthopädie und Endoprothetik