Termin
Sie möchten einen Termin vereinbaren?
Telefon 07202 61-...

Wirbelsäulenchirurgie - 2345
Orthopädie / Endoprothetik - 2345
Querschnittlähmungen - 3814
Gefäßchirurgie - 3248
Innere Medizin - 3381
Neurologie - 3606
Psychiatrie - 3343
Schmerztherapie - 3630

Gerne sind wir für Sie da.

Steigende Zahl unbehandelter Schlaganfälle aus Angst vor Corona-Infektion

11.05.2020

Seit Beginn der Coronakrise kommen immer weniger Menschen mit Schlaganfall-Symptomen in die Kliniken - mit oft fatalen Folgen.


Der Schlaganfall ist eine Volkskrankheit. Jede Woche erleiden in Baden-Württemberg fast 700 Menschen einen Schlaganfall. Jedoch kommen seit der Coronakrise weniger Menschen mit Schlaganfall-Symptomen in die Kliniken.

Aktuelle Erhebungen der Arbeitsgemeinschaft Schlaganfallstationen in Baden-Württemberg (ASBW) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft zeigen landesweit einen deutlichen Rückgang der Behandlung von leichten bis mittelschweren Schlaganfällen an. Dies wird mit der großen Angst von Patienten in Verbindung gebracht, sich bei einer Krankenhausbehandlung eventuell mit COVID-19 anstecken zu können. „Die Gefahr durch eine COVID19-Infektion im Krankenhaus ist jedoch sehr gering im Vergleich zu den fatalen und oft lebensbedrohlichen Auswirkungen eines Schlaganfalls“, sagt Prof. Dr. Michael Fetter, Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Schlaganfallstationen Baden-Württemberg e.V. und Chefarzt der Neurologie am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach.

Große Sorge bereite momentan den Schlaganfallmedizinern, dass landesweit vor allem Menschen mit vorübergehenden Symptomen die Aufnahme ins Krankenhaus scheuen. Das könne schwerwiegende bleibende Folgen haben, denn oft folgte flüchtigen oder leichten Symptomen ein schwerer Schlaganfall, so Fetter weiter.  „Wir appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, bei Anzeichen eines Schlaganfalls sofort den Notruf zu tätigen. Jeder Schlaganfall ist ein Notfall – jede Minute zählt! Lieber ein Notruf zu viel als ein Patient, der zu spät versorgt wird“, mahnt Fetter.

Zu den typischen Schlaganfallsymptomen zählen Sprach- oder Sehstörungen, Lähmungserscheinungen auf einer Körperseite oder Taubheitsgefühl, Schwindel mit Gangunsicherheit oder sehr starker Kopfschmerz.

Im Rahmen des Tags gegen den Schlaganfall überträgt das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach den ursprünglich für den 14. Mai um 19 Uhr geplanten Vortrag mit dem Thema „Zeit ist Hirn – Notfall Schlaganfall“ LIVE auf YouTube.

Weitere Informationen zu den Schlaganfallstationen in Baden-Württemberg im Internet unter der http://www.schlaganfallstationen-bw.de/standorte/